Bahnhof Erfurt Fahrplan Abfahrt Ankunft Reisen
Bahnhof-Erfurt.de mobil
   
In Lebensgefahr: Auf Gleisen spielende Kinder
Die Bundespolizei in Erfurt beobachtet vermehrt Kinder und Jugendliche auf Gleisen und Zügen und warnt vor den tödlichen Gefahren. Wer so etwas beobachtet, sollte umgehend die Bundespolizei (Tel: 0361-65983 541) oder Bahn-Mitarbeiter informieren. Außerdem sollten Mädchen und Jungen verstärkt über die Gefahren aufgeklärt werden, auch dabei unterstützt die Bundespolizei.

Die Polizei zählt nennt beispielhafte Fälle. So hielten sich am 7. Februar zwei Schüler auf dem Bahngebiet des Güterbahnhofes Erfurt auf, um Steine auf Züge zu werfen. Am 10. Februar überschritten zwei Schülerinnen die Gleise bei Dorndorf vor einer herannahenden Rangierlok. Beim Überqueren der Gleise fiel eins der Mädchen hin. Der Lokführer musste eine Schnellbremsung einleiten.
Zwei Tage danach waren ebenfalls bei Dorndorf zwei Mädchen auf einen dort abgestellten Kesselwagen geklettert. Tags darauf stellte eine Streife der Bundespolizei vier spielende Kinder auf den Gleisanlagen im Bahnhof Weimar West fest. Diese hatten Steine auf die Gleise gelegt.
Ebenfalls in Weimar meldete die Notfallleitstelle der Deutschen Bahn am 16. Februar spielende Kinder in den Gleisen. Auch diese hatten Steine auf die Gleise der Hauptstrecke gelegt. Am 24. Februar stellten Bundespolizisten Schüler an einem Eisenbahn-Brückenbauwerk an der Hauptstrecke in Erfurt fest.
Am 25. Februar mussten Mitarbeiter der Bahnsicherheit im Bereich Bahnhof Gera drei Mädchen von den Gleisen holen. Diese waren von einem in der Nähe befindlichen Spielplatz gekommen.

Dabei gilt: Bahnanlagen sind keine Spielplätze. Die Gefahren, die beim Betreten von Gleisanlagen und Bahnübergängen bestehen, werden zumeist unterschätzt. Züge nähern sich fast lautlos und können je nach Windrichtung oft erst spät wahrgenommen werden. Bei einem Zug der mit einer Geschwindigkeit von 100 km/h unterwegs ist, beträgt der Anhalteweg bis zu 1000 Metern. Das heißt, dass es auch bei erkannten Gefahrensituationen oft nicht möglich ist, den Zug rechtzeitig zum Stehen zu bringen. Gleise sind durch Unbefugte nicht zu betreten und dürfen nur an den dafür vorgesehenen Stellen überquert werden! Dabei sind die Licht- und Schrankenanlagen entsprechend zu beachten.

Auch von den Oberleitungsanlagen der Bahn gehen erhebliche Gefahren aus. Fahrstromleitungen im Bahnverkehr stehen unter einer Spannung von 15.000 Volt. Wer auf Brückenvorbauten, Maste oder Wagen klettert, begibt sich in Lebensgefahr. Dabei genügt es schon in die bloße Nähe der Fahrleitungen zu gelangen, um durch einen Stromüberschlag schwer oder gar tödlich verletzt zu werden.

Hinweise zum richtigen Verhalten auf Bahnanlagen gibt die Bundespolizei in Thüringen unter der Rufnummer 0361-65983 541. Neben diesen Informationen bietet die Bundespolizei auch Unterrichtungen zum Thema "Bahnverkehrserziehung" an. Bei Interesse können sich Lehrkräfte und Erzieher auch die kostenlose Hotline der Bundespolizei wenden (Tel: 0800-6888 000).
  Erfurter Bahnhof aktuell:
 
  Meist gelesende Themen:
 
   
Kontakt zur Deutschen Bahn:
Hauptbahnhof Erfurt, Willy-Brandt-Platz 12, 99084 Erfurt - Tel: 0361-300 1055
Reiseservice: 11861 (3ct/Sek.)
Fahrplanauskunft: 0800-1507090 + 01805-221100 (Handy)
Mobilportal von www.bahnhof-erfurt.de
Impressum: Verantwortlich + Urheber Karsten Heuke, Erfurt.
Wir verwenden Google-Dienste, die mit Cookies Nutzerdaten speichern, um Anzeigen zu personalisieren und Seitenbesuche zu analysieren. mehr Infos